Noa Bank von Bafin geschlossen

Die Noa Bank bezeichnete sich selbst als alternatives Geldinstitut.
Am Markt trat die Bank als ökologisch und ethisch ausgerichtet Direktbank auf.
Jetzt hat die Finanzaufsicht BaFin, die als Alternative zu herkömmlichen Banken gestartete Noa Bank geschlossen.
Die Bafin ist der Ansicht, dass die Noa Bank aufgrund ihres zu geringem Eigenkapitals schon länger in Schwierigkeiten war.

Die Aufsichtsbehörde teilte mit, dass es nötig war ein Moratorium anzuordnen um die verbliebenen Vermögenswerte zu sichern.
Die Kundeneinlagen in Höhe von 172 Millionen Euro sind im Rahmen der Einlagensicherung bis zu einem Betrag von 50.000 Euro geschützt. Das Institut gehört der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken an.

Die Kunden der Bank können sich zunächst nur in Geduld üben und abwarten wie lange es dauert bis sie ihre Ansprüche geltend machen können. Wann es dann tatsächlich zu einer Auszahlung kommt ist ebenfalls noch offen.
Die Noa Bank lockte zum Start im November 2009 mit hohen Zinsen auf Tages- und Festgeldkonten und dem Versprechen völliger Transparenz.
Die Rechnung ging zunächst auf.
Viele Schnäppchenjäger (Pfennigfuchser) überwiesen ihr Erspartes. Rund 15.000 Kunden legten bis zu 300 Millionen Euro an.

Geschrieben von thomas am 18. August 2010 | Abgelegt unter Banken | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.