Helaba mit Rekordgewinn

Die Landesbank Hessen-Thüringen, maintower in frankfurt
kurz Helaba genannt, schickt sich an für das Jahr 2011 ein Rekordergebnis einzufahren.
Während die Börsen weltweit in Rezessionsängste verfallen und sich Panik an den Börsenbreit macht, gibt die Hessische Landesbank das beste Halbjahresergebnis ihrer Geschichte bekannt.

Das Bankhaus profitiert dabei vom kräftigen Konjunkturaufschwung.
Der Gewinn der Hessischen Landesbank hat sich auf 271 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast verdeifacht.
Trotz der zu erwartenden Kunjunkturabkühlung gibt sich das Kreditinstitut auch für das Gesamtjahr optimistisch.
Vorstandschef Hans-Dieter Brenner bekräftigte das Ziel, bis Ende des Jahres ein Rekordergebnis zu erreichen.

Im Konzern verdiente die Helaba 333 Millionen Euro vor Steuern, um das anvisierte Rekordergebnis zu erreichen muss die Landesbank im zweiten Halbjahr “nur noch” knapp 100 Millionen verdienen. Das Rekordergebnis der Helaba steht bis her bei 408 Millionen Euro.
Die gute Geschäftslage nutze die Helaba um ihre gesamten Griechenlandforderungen auf den aktuellen Marktwert abzuschreiben.

Angesichts dieser Zahlen, ist die weltweite Reaktion der Börsen nur schwer zu verstehen.
Es ist unwahrscheinlich, dass die Helaba als einzige Bank bisher so erfolgreich war.

Stresstest nicht bestanden

Die Helaba hatte den Bankenstresstest nach den Kriterien der Bankenaufsicht EBA nicht bestanden, weil diese die Einlagen des Landes Hessen nicht als hartes Kernkapital anerkannt hatte.
Obwohl dies zu massiver Kritik an der Bankenaufsicht geführt hat wird die Helaba darauf reagieren.
Die stillen Einlagen des Landes Hessen in Höhe von 1,92 Milliarden Euro sollen im zweiten Halbjahr in hartes Kernkapital umgewandelt werden.

Geschrieben von thomas am 18. August 2011 | Abgelegt unter Banken | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.