Franzoesische Banken wollen deutsche Firmen

BNP und SocGen wollen Geschäft in Deutschland ausbauen

“Der Mittelstand hat mehr als 1.200 Firmen in seinen Reihen, die Weltmarktführer auf ihren jeweiligen Feldern sind”, sagt der Vize-Chef der französischen Bank BNP Paribas in Deutschland. Diese Unternehmen würden schon heute einen großen Teil ihrer Produkte exportieren.
Trotz aller Verwurzelung in Deutschland, ist er überzeugt, dass diese Unternehmen auf der ganzen Welt unterschiedlichste Bankdienstleistungen und Betreuung vor Ort benötigen.

Sie passen damit genau ins Beuteschema der BNP Paribas, die in rund 80 Ländern der Erde vertreten ist.
Um mit mehr deutschen Unternehmen ins Geschäft zu kommen, eröffnet BNP im Laufe des Jahres drei neue Betreuungszentren in Hannover, Berlin und Nürnberg.
Im vergangenen Jahr hat die größte französische Bank bereits mehr als 100 neue Firmenkunden im östlichen Nachbarland gewonnen.

Druck auf Commerzbank und Landesbanken nimmt dadurch weiter zu

Die BNP profitiert dabei auch davon, dass die deutsche Volkswirtschaft größer ist als BNPs Heimatmarkt und schneller wächst.
Für Frankreich rechnet die EU-Kommission in diesem Jahr nur mit einem Plus von einem Prozent, in Deutschland geht sie von 1,8 Prozent aus. Hinzu kommt, dass BNP und ihr kleinerer Konkurrent Societe Generale seit der Finanzkrise massiv Risiken abgebaut und ihre Kapitalpolster gestärkt haben.
Nun blasen die französischen Marktführer zum Angriff, während viele deutsche Konkurrenten noch mit Schrumpfen und dem Abbau von Altlasten beschäftigt sind.
“Deutschland ist für Societe Generale in den kommenden Jahren ein Wachstumsschwerpunkt”, sagt Guido Zoeller, der Deutschland-Chef von Frankreichs zweitgrößter Bank. Im Kapitalmarktgeschäft arbeitet SocGen bisher vor allem mit großen deutschen Unternehmen zusammen. Aber dabei soll es laut Zoeller nicht bleiben. “In Zukunft wollen wir unseren Kundenstamm etwas nach unten ausbauen, aber nicht wie andere Auslandsbanken um kleine Mittelständler werben.” Die drittgrößte französische Bank Credit Agricole spielt Finanzkreisen zufolge ebenfalls mit dem Gedanken, ihr Geschäft in Deutschland auszubauen.

Die deutschen Geldhäuser müssen sich somit auf einen noch härteren Kampf um heimische Unternehmen einstellen.
Die Ergebnisse der Commerzbank und vieler Landesbanken hängen stark vom Firmenkundengeschäft ab.
Und die Gewinnmargen in diesem Bereich sind in Deutschland wegen des intensiven Wettbewerbs zwischen Privatbanken, Landesbanken, Sparkassen und genossenschaftlichen Instituten bereits heute so niedrig wie in kaum einem anderen Land. “Deutschland ist ein relativ risikoarmer Markt, allerdings sind auch die Margen nicht die höchsten”, räumt SocGen-Manager Zoeller ein.

Ob die Wachstumspläne der Franzosen in Deutschland aufgehen, ist allerdings fraglich, viele Mittelständler stehen den ausländischen Banken grundsätzlich skeptisch gegenüber.

Geschrieben von thomas am 18. April 2014 | Abgelegt unter Banken | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.