Bahamas geben Steuerinformationen

Der deutsche Botschafter auf den Bahamas und Theodore Brent Symonette, stellvertretender Premierminister und Außenminister der Bahamas, haben in Nassau am 9. April 2010 ein Abkommen unterzeichnet, das den Austausch von Steuerinformationen ermöglicht.

Das Bundesministerium für Finanzen hat in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass es künftig einen Austausch mit den Bahamas geben wird.
Mit dem Abkommen über den Informationsaustausch mit den Bahamas ist es der Bundesregierung möglich Informationen zu erhalten, die notwendig sind um das deutsche Steuerrecht durchzusetzen. Unter anderem werden künftig Informationen zu den Besitzverhältnissen an juristischen Personen und Bankinformationen sowie Informationen über Eigentumsverhältnisse an rechtlichen Konstrukten ausgetauscht.
Die Informationen werden unabhängig davon ausgetauscht, ob ein entsprechendes Strafverfahren im Steuerrecht eröffnet wurde oder ob eine steuerliche Straftat vermutet wird.

Der Standard zur Transparenz und Effektivität im Austausch von Informationen für steuerliche Zwecke wurde mit dem Abkommen eingehalten. Die Durchsetzung, auch auf internationaler Ebene, ist ein wichtiges Anliegen der G20-Staaten.

Von Seiten der Bundesregierung wird das Vorgehen der Bahamas begrüßt.
Man wäre überzeugt, dass man gut zusammenarbeiten wird, zumal die Grundlage der OECD-Standard ist. Mit dem Abkommen zeigt die Bundesregierung weiterhin, dass man entschlossen ist ein flächendeckendes Netz von Abkommen zu treffen, dass den internationalen Informationsaustausch zu Besteuerungszwecken weiter ausbaut.

Geschrieben von thomas am 14. April 2010 | Abgelegt unter Steuern | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.