Katastrophenanleihe

Die Allianz steht Investoren zufolge vor der Emission einer weiteren Katastrophen-Anleihe.
Die Münchner Allianz bringt regelmäßig solche sogenannten Cat-Bonds an den Markt und will sich damit gegen übermäßig große Risiken in bestimmten Bereichen schützen.
Die Emissionen von Katastrohenanleihen sind eine Alternative zur klassischen Rückversicherung.
Diese Anleihen werden auch von den führenden Rückversicherern wie der Münchener Rück oder die Swiss Re emmitiert.

Die aktuelle Katastrophen-Anleihe soll die Allianz vor Schäden durch Wirbelstürme in 31 US-Bundesstaaten und bestimmte Erdbeben in den USA bis Mai 2013 schützen.
Damit würde das aktuelle Cat-Bond-Volumen der Allianz auf 190 Millionen Dollar steigen.
Dieses Jahr wurden bereits über eine Milliarde Dollar in fünf Transaktionen an Anleger weitergereicht.
Experten rechnen bis zum Jahresende mit einem Volumen von rund sechs Milliarden Dollar.

Die Allianz wirbt seit Anfang April für die Katastrophen-Anleihe, deren finanzielle Details noch nicht bekannt sind, aber noch diese Woche festgelegt werden sollen.
Ein britischer Investor ist der Meinung, die Verzinsung werde vermutlich 850 Basispunkte über der Rendite besonders sicherer US-Geldmarktfonds liegen.

Geschrieben von thomas am 12. April 2011 | Abgelegt unter Allgemein | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.