Dexia Bank verstaatlicht

Nachdem Dexia bereits während der Finanzkrise 2008 mit staatlichen Milliardenbeträgen gerettet werden musste, konnten die belgischen Bänker das Zocken mit “lukrativen” Papieren nicht lassen.
Jetzt hat es die Dexia Bank wieder erwischt, sie haben sich mit griechischen Anleihen verzockt.
Die Entscheidung der Belgier die Dexia zu verstaatlichen fiel schnell und hat den Finanzmarkt beruhigt.
4 Milliarden Euro wird die Steuerzahler die Verstaatlichung der Bank zunächst kosten.
Die Anleihen werden wie bereits bekannt in eine sogenannte “Bad Bank” ausgelagert.

4 Milliarden Euro sind bei den Summen die inzwischen beim europäischen Rettungsschirm EFSF genannt werden nur ein Klacks.
Bereits jetzt darf spekuliert werden wenn die Europäer bei den Griechen einen Schuldenschnitt vornehmen welche Bank es als nächstes trifft.
Die deutschen Banken haben ja angeblich nur nuch wenige Milliarden in ihrem Portfolio, kein Wunder sie hatten ja auch Zeit, die Anleihen an die Staatsbanken zu verkaufen, den Großteil der Verluste beim Hair-Cut wird also mal wieder der Steuerzahler tragen müssen.

Warum allerdings Bankaktien steigen wenn eine europäische Bank verstaatlicht wird, erschließt sich mir nicht so ganz.

Es wird sich zeigen ob die Dexia Bank die nur die erste europäische Bank ist die 2011 verstaatlicht wird oder ob es die einzige Bank bleibt.

Geschrieben von thomas am 10. Oktober 2011 | Abgelegt unter Banken | 2 Kommentare

2 Kommentare zu “Dexia Bank verstaatlicht”

  1. Guenni7am 18. Oktober 2011 um 17:36 Link zum Kommentar

    “Warum allerdings Bankaktien steigen wenn eine europäische Bank verstaatlicht wird, erschließt sich mir nicht so ganz.”

    Dann solltest Du vielleicht keinen Blog betreiben,
    gibt doch schon genug Unsinn im Netz.

  2. thomasam 18. Oktober 2011 um 20:03 Link zum Kommentar

    Wieso darf man wenn man eine Frage hat keinen Blog betreiben ?