Zentralbank Mexikos stockt Goldreserve auf

Mexiko verliert offensichtlich das Vertrauen in den immer mehr schwächelnden US-Dollar.
Die mexikanische Zentralbank hat heute bekannt gegeben, dass sie im 1. Quartal ihre Goldbestände deutlich aufgestockt hat.
Von Januar bis April sind die Goldbestände von knapp 7 Tonnen auf über 10 Tonnen gestiegen.
Das sind mehr als 4 Milliarden Dollar, die die Mexikaner jetzt in Gold investierten.

Mexiko macht es damit den anderen aufstrebenden Schwellenländern, wie China oder Indien nach, die bereits im letzten Jahr kräftig ihre Goldreserven erhöht haben.
Der Schritt von Mexiko ist aber insofern bemerkenswert, da sie mit der Wirtschaft der USA, ihrem nördlichen Nachbarn, viel enger verzahnt sind als die anderen Länder.

Heute allerdings mussten alle Investoren die ihr Geld in Rohstoffen angelegt haben, herbe Verluste einstecken.
Alle Edelmetalle wie Gold und Silber gingen auf Talfahrt.

  • Gold minus 2,5 Prozent
  • Silber minus 9 Prozent
  • Öl über 5 Prozent im Minus
  • Der Ausverkauf der Rohstoffe geht über alle Sparten auch Gas, Kakao und Zucker sind davon betroffen.

    Geschrieben von thomas am 5. Mai 2011 | Abgelegt unter Banken | Kommentare deaktiviert

    Kommentarfunktion ist deaktiviert.