ETFs auf Banken gefragt

Die ETF-Anleger sind wieder verstärkt in den Bankensektor eingestigen.

Statistiken des US-Vermögensverwalters Blackrock zeigen, börsennotierte Indexfonds auf Banken und andere europäische Sektoren in der vergangenen Woche hoch im Kurs standen. Insgesamt verbuchten ETFs auf die 19 Branchenindizes des Stoxx 600 unterm Strich einen Mittelzufluss in Höhe von 233 Millionen US-Dollar (rund 182 Millionen Euro).
Das war einer der bislang höchsten wöchentlichen Zuflüsse dieses Jahres.

In der Vorwoche hatten die Investoren noch Anteile im Wert von 226,3 Millionen Dollar zurück gegeben.
Laut der Deka liegen diese extremen Bewegungen mit den starken Ausschlägen am Aktienmarkt zusammen.

Die mit Abstand stärksten Zuflüsse verbuchten Produkte auf den Bankensektor.
ETFs auf den Stoxx 600 Banks flossen unterm Strich 218,2 Millionen Dollar zu.
Eine Woche zuvor hatten die Investoren noch fast genauso viel abgezogen.
Ein Grund dafür ist das ständige Hin und Her in Bezug auf die Finanzhilfen für Griechenland, dass führt dazu, dass die Stimmung der Anleger im Hinblick auf Bankaktien sehr schnell wechselt.
Auch die Grundstoffbranche erfreute sich im vergleich zur Vorwoche deutlich stärkerer Beliebtheit, was zu Anteilskäufen in Produkten auf den Stoxx 600 Basic Resources führte.
Schönbrodt von der Deka führte das auf das neue Jahreshoch bei Gold am vergangenen Freitag zurück.
“In der Vergangenheit gab es immer eine gewisse positive Korrelation zwischen dem Goldpreis und den Investitionen in den Rohstoffsektor.”

Geschrieben von thomas am 5. Mai 2010 | Abgelegt unter Fonds | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.