AgBank geht an die Börse

Die Agricultural Bank of China (kurz AgBank) will an die Börse.
Mit 48 Milliarden ausgegebenen Aktien sollen 30 Milliarden Dollar erlöst werden.
Bei den Zahlen die in den letzten Monaten in den Wirtschaftsnachrichten kursieren, ist man solche Milliardenzahlen schon gewohnt.
Doch die AgBank wird der größte Börsengang aller Zeiten.

Die  Bank steckt sich hohe Ziele, verständlich, man will ja auch eine ordnetliche Summe über den Börsengang reinholen.
Die in Peking ansässige Bank rechnet für 2010 mit einem Anstieg des Nettogewinns um mindestens 28 Prozent auf umgerechnet zehn Mrd. Euro.
Die Bilanzsumme hat sich seit 2008 um ein Drittel auf 1,157 Billionen Euro erhöht.
Mit dieser Bilanzsumme wird die AgBank zum drittgrößten Kreditinstitut Chinas.
Die AgBank hat mit 350 Mio. Kunden, also mehr Kunden als die USA Einwohner hat.
Wie heute aus einem vorläufigen Bericht der chinesischen Börsenaufsicht hervorgeht, will das Geldhaus bei seinem Mega-IPO bis zu 47,6 Mrd. Aktien ausgeben.
Über die Mehrzuteilungsoption können es gar  54,8 Mrd. Papiere werden.
Der Börsengang der Bank ist für Mitte Juli geplant, zum Ausgabepreis der Aktien wurden bisher keine Angaben gemacht.

Angesichts der wieder nachgebenden Börsen könnte der Schritt etwas spät kommen.
Zudem gilt der Markt für IPOs in China nach einer Flut von Börsengängen in den vergangenen Monaten als weitgehend gesättigt.

Die Agbank ist ja namentlich recht nahe an meiner Domain “ckbank”, vielleicht habe ich ja Glück und es kommt in China noch eine “CkBank” an die Börse.

Geschrieben von thomas am 4. Juni 2010 | Abgelegt unter Banken | Kommentare deaktiviert

Kommentarfunktion ist deaktiviert.